Suchergebnisse für „“

Blog


Dezember 2, 2018 0

Haft­pflicht Antrag FW


November 16, 2018 0

Haft­pflicht Antrag 2


November 11, 2018 0

Haft­pflicht Antrag


November 11, 2018 0

Haft­pflicht

ein Muss für jeden Beschäf­tig­ten im öffent­li­chen Dienst nur gerin­ger Bei­trag bei Ein­schluss in die Pri­vat­haft­pflicht­ver­si­che­rung 20 Mio. € Ver­si­che­rungs­sum­me Schlüs­sel­ver­lust bis 100.000,- € War­um ist die Dienst­haft­pflicht­ver­si­che­rung so wich­tig? Bediens­te­te im öffent­li­chen Dienst haf­ten für Schä­den, die Sie Drit­ten im Rah­men ihrer dienst­li­chen Tätig­keit zufü­gen. Gera­de dann, wenn Per­so­nen geschä­digt wer­den, kön­nen schnell hohe Scha­den­er­satz­for­de­run­gen auf Sie zukom­men. Auch gegen­über Ihrem Dienst­her­ren kön­nen Sie haft­pflich­tig gemacht wer­den, wenn Sie die­sen schä­di­gen. Eine auf Ihren kon­kre­ten Bedarf abge­stimm­te Dienst­haft­pflicht über­nimmt die Prü­fung, Regu­lie­rung begrün­de­ter und Abwehr unbe­grün­de­ter Scha­den­er­satz­for­de­run­gen Scha­den­bei­spiel Medi­ka­men­te Eine Kran­ken­schwes­ter eines Kreis­kran­ken­hau­ses rich­tet in der Nacht­schicht die Tablet­ten für die Pati­en­ten ihrer Sta­ti­on. Sie beach­tet bei einer Pati­en­tin dabei nicht, dass von einem vor­han­de­nen Medi­ka­ment für die ver­schrie­be­ne Dosie­rung nur eine hal­be Tablet­te ver­ab­reicht wer­den darf. Die Pati­en­tin lei­det auf Grund der zu hohen Tablet­ten­do­sis an sehr nied­ri­gem Blut­druck, wird­ohn­mäch­tig und zieht sich beim Sturz schwe­re Blut­ergüs­se im Gesicht zu. Als die Ursa­che ans Licht kommt, for­dert die Pati­en­tin Schmer­zens­geld. Für wen ist die Ver­si­che­rung? Auf­grund der beson­de­ren Haf­tungs­si­tua­ti­on soll­te jeder Beschäf­tig­teim öffent­li­chen Dienst eine Dienst­haft­pflicht­ver­si­che­rung haben. Grund­la­ge der Haf­tung: § 75 Abs. 1 Bun­des­be­am­ten­ge­setz: „Ver­letzt ein Beam­ter vor­sätz­lich oder grob fahr­läs­sig die ihm oblie­gen­den Pflich­ten, so hat er dem Dienst­herrn, des­sen Auf­ga­ben er wahr­ge­nom­men hat, den dar­aus ent­ste­hen­den Scha­den zu erset­zen. Haben meh­re­re Beam­te gemein­sam den Scha­den ver­ur­sacht, so haf­ten sie als Gesamt­schuld­ner.“ § 839 Abs. 1 BGB: „Ver­letzt ein Beam­ter vor­sätz­lich oder fahr­läs­sig die ihm einem Drit­ten gegen­über oblie­gen­de Amts­pflicht, so hat er dem Drit­ten den dar­aus ent­ste­hen­den Scha­den zu erset­zen. Fällt dem Beam­ten nur Fahr­läs­sig­keit zur Last, so kann er nur dann in Anspruch genom­men wer­den, wenn der Ver­letz­te nicht auf ande­re Wei­se Ersatz zu erlan­gen ver­mag.“ Auf Ange­stell­te im öffent­li­chen Dienst, beam­ten­ähn­lich Bediens­te­te, Sol­da­ten, etc. wer­den die­se Rege­lun­gen ent­spre­chend ange­wen­det. Was ist ver­si­chert? Grund­sätz­lich sind alle Sach- und Per­so­nen­schä­den ver­si­chert, die der Ver­si­che­rungs­neh­mer in Aus­übung sei­ner dienst­li­chen Tätig­keit einem Drit­ten fahr­läs­sig zufügt. Die Dienst­haft­pflicht prüft zunächst, ob die Scha­den­er­satz­an­sprü­che berech­tigt sind. Sind die­se nicht gerecht­fer­tigt, wehrt sie unbe­rech­tig­te Ansprü­che ab. Sämt­li­che Kos­ten, bis hin zu einem even­tu­ell ent­ste­hen­den Rechts­streit, wer­den dann von der Haft­pflicht­ver­si­che­rung getra­gen. Besteht die For­de­rung des Geschä­dig­ten zu Recht, leis­tet die Haft­pflicht­ver­si­che­rung im Rah­men der vor­lie­gen­den Bedin­gun­gen und  Ver­si­che­rungs­sum­men. Wer ist ver­si­chert? Jede zu ver­si­chern­de Per­son benö­tigt eine eige­ne Dienst­haft­pflicht­de­ckung ent­spre­chend der jewei­li­gen Tätig­keit. High­lights der Dienst­haft­pflicht Ver­si­che­rung Die Dienst­haft­pflicht­ver­si­che­rung regu­liert berech­tig­te Scha­den­er­satz­an­sprü­che oder weist unbe­rech­tig­te zurück, wenn es sein muss auch vor Gericht, bie­tet welt­wei­ten Ver­si­che­rungs­schutz ohne zeit­li­che Begren­zung und umfas­sen­de Leis­tun­gen mit hohen und fle­xi­blen Ver­si­che­rungs­sum­men (z. B. pau­schal bis zu 20 Mio. bei Per­­so­­nen-/Sach­­schä­­den, bis 500.000 Euro bei Ver­mö­gens­schä­den) Nach­haf­tung bis 5 Jah­re nach dem Aus­schei­den aus dem Dienst Ver­si­cher­bar sind alle Berufs­grup­pen des Öffent­li­chen Diens­tes Ein Bei­trag für alle! Alle im Haus­halt leben­den Per­so­nen, die im ÖD tätig sind, sind auto­ma­tisch in der Dienst- und Ver­mö­gens­scha­den­haft­pflicht ver­si­chert Sind Sie noch bei einem ande­ren Ver­si­che­rer? Mit unse­rer Ergän­zungs­de­ckung kön­nen Sie sofort von den her­vor­ra­gen­den Leis­tun­gen der Berufs­haft­pflicht pro­fi­tie­ren – und das bereits für 1 % des Bei­trags Dienst­haft­pflicht bean­tra­gen Pri­vat­haft­pflicht bean­tra­gen


November 10, 2018 0

Abschluss


November 8, 2018 0

Leistungspaket3


November 6, 2018 0

Leis­tungs­pa­ket 1


November 6, 2018 0